Ewige Jugend | Waldhaus Flims Mountain Resort & Spa
25360
post-template-default,single,single-post,postid-25360,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Ewige Jugend

Nächtigen in einem prunkvollen Jugendstilbau, tanzen wie in der Belle Epoque, wandern in den Graubündner Alpen, baden im Caumasee, flanieren im Park umgebenen von einer atemberaubenden Aussicht auf die Schweizer Berglandschaft? Der Urlaubsort Flims liegt auf 1.081 Metern Seehöhe im Schweizer Kanton Graubünden, inmitten einer malerischen Bergkulisse und traumhaften grünen Wäldern, die Giovanni Giacometti zu seinem Flimser Panorama inspirierten.

Das Waldhaus Flims liegt an eben diesem Waldrand und schreibt seit 138 Jahren Hotelgeschichte: 1877 ursprünglich als Sommer-Kurhotel inmitten der Flimser Bergwelt gebaut, ist es eines der wenigen Luxusresorts, in dem der neueste Spagat zwischen Tradition und Moderne gelungen ist. Im Jahr 2014 erlebte die Schweizer Hotellegende, die mit 200.000 Quadratmetern über den größten Hotelpark ihrer Art in Europa verfügt, eine finanzielle Talfahrt: Das in die Jahre gekommene Traditionshaus hatte verpasst, auf digitale Neuerungen und Trends zu reagieren. 2014 hatte man 40,8 Millionen Schulden angehäuft. Die amerikanische Z Capital Group kaufte 2015 das unter Geldnöten leidende Waldhaus Flims für nur 40 Millionen Franken, erweckte es aus seinem Dornröschenschlaf und unterwarf den Hotelkomplex einer umfassenden Renovierung. Dabei scheuten die Investoren weder Kosten noch Mühen: 40 Millionen Franken kostete sie der Umbau, der den einladenden „Belle Epoque“ Charme des Hotels mit dem neuesten Komfort auf internationalem Spitzenniveau verband und das Resort zu einer Fünf-Sterne-Luxusdestination im Herzen der Schweizer Alpen aufwertete. Doch wer weiß, was in der Schweiz Grund und Boden kostet, ahnt, wie gut der Deal für die Z Group war.

Zum Waldhaus Flims, das über 150 Zimmer verfügt, gehören das mit fünf Sternen ausgezeichnete Grand Hotel, die Vier-Sterne-Villa Silvana und das Vier-Sterne-Chalet Belmont. Highlight ist die mit 250 Quadratmeter außergewöhnlich große und geschmackvolle Suite. Diese ist keineswegs nur für Präsidenten geeignet, denn für einen vergleichsweise sehr angemessenen Preis, natürlich auf Nachfrage, lässt sich hier ebenso ein stilvoller Junggesellenabschied mit hauseigenem Koch und Service feiern. Ein ganz besonderer Ort mit 360-Grad-Panorama auf die Schweizer Bergwelt.

Der Jugendstil-Pavillon mit großem Ballsaal für bis zu 500 Personen, ist in den Graubündner Alpen ein echtes Unikat und eignet sich perfekt zum „Ja-Sagen“. Das Waldhaus Spa mit seiner fantastischen Fläche von 2.800 Quadratmetern ist als Wellness-Oase der Superlative kaum zu überbieten: Innenpool, geheiztes Außenerlebnisbad, Bio-Schwimmteich (im Winter mit Eisloch), Aroma- und Dampfbäder, Saunen,Hamam, Wellness-Suiten, Ruhe-und Beauty-Räume sowie der Fitness-Club lassen keine Relax-Wünsche offen. Das Mountain Resort & Spa wirkt filmreif – und ist es auch. Der italienische Regisseur und Oscar-Preisträger Paolo Sorrentino verhalf dem Waldhaus Flims zu seinem großen Auftritt: Sorrentino drehte sein Meisterwerk „Youth“ („Ewige Jugend“) sechs Wochen lang im Waldhaus Flims. Die prominente Starbesetzung um Michael Caine, Harvey Keitel, Rachel Weisz und Jane Fonda besetzte oft nächtelang den Innenpool der Spa-Anlage, um die Hotelgäste tagsüber nicht zu stören. Schauplatz des Films sind sowohl das Hotel als auch die wunderschöne Bergkulisse des Ressorts mit Rundum-Blick auf die Alpen.

Wer sich ausschließlich im Hotel aufhält, um ein echtes Wellness-Wochenende zu genießen, braucht sich um die Kulinarik nicht zu sorgen. Spitzenkoch Patrick Hetz steht ganz im derzeitigen Trend mit seinen regionalen Köstlichkeiten des Schweizer Alpenraums, italienischen Klassikern sowie Schweizer Fondue- und Raclette Versionen, die die Herzen der Schweizer-Käse-Liebhaber höher schlagen lassen. Patrick Hetz zählt mit seinen 35 Jahren zu einer neuen Generation von jungen Ausnahmeköchen in der Schweiz.

Das hauseigene Hotelmuseum „Belle Epoque“ zeigt im Untergeschoss Trouvaillen und Souvenirs aus über 100 Jahren Hotelkultur. Die Z Group erhielt im Nachhinein und unerwartet einige Millionen ihrer Investitonskosten durch die Versteigerung des Flimser Panaroma von Giovanni Giacometti zurück, welches zuvor wie selbstverständlich an der Rezeption zur Schau gestellt wurde. Die Renovierung hat dem ehrwürdigen Luxushotel gut getan. Denn nur so konnte das schlafende Dornröschen wachgeküsst werden. Und wie im Märchen gibt es auch im Waldhaus Flims ein Happy End.

www.waldhaus-flims.ch

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: